Noch nie hat sich unser Lebensumfeld so schnell verändert wie heute. Wir alle sind zunehmender Reizüberflutung, Leistungsdruck und Stress ausgesetzt. Das unsere Psyche dem nicht immer standhält zeigt sich daran, dass jeder dritte Mensch mindestens einmal im Leben psychisch erkrankt. Viele von unseren nicht verarbeiteten Erlebnissen verdrängen wir, sie wirken dann im Unterbewusstsein weiter, wodurch Störungen im seelischen und körperlichen Bereich die Folge sein können. Es ist deshalb sinnvoll, schon Kindern Möglichkeiten zu bieten, Ruhepausen und Stille-Oasen zu erleben.

Viele von unseren nicht verarbeiteten Erlebnissen verdrängen wir, sie wirken dann im Unterbewusstsein weiter, wodurch Störungen im seelischen und körperlichen Bereich die Folge sein können. Es ist deshalb sinnvoll, schon Kindern Möglichkeiten zu bieten, Ruhepausen und Stille-Oasen zu erleben.

Je nachdem wie ausgeprägt das Stresserleben des Kindes bereits ist, findet die Stressbewältigung auf drei Ebenen statt: Entspannungstraining als Prävention, um das Rüstzeug für zukünftige Krisen zu erlernen; Beratung in akuten Belastungssituationen und zuletzt die Psychotherapie, wenn eine Dauerbelastung bereits eingetreten ist und das Kind nachhaltig belastet.

Aber soweit muss es nicht kommen, denn am Anfang steht die Prävention: Dabei stehen den Kindern grundsätzlich die gleichen Methoden zur Verfügung wie Erwachsenen. Allerdings muss man diese den Aufmerksamkeitsspannen, Phantasie- und Lebenswelten der Kindern anpassen.

Man kann dabei im wesentlichen zwischen Methoden unterscheiden, die erlernt werden um in konkret Belastungssituationen durch das Kind abgerufen werden zu können. Hier eignen sich vor allem das Autogene-Training und die Progressive-Muskelentspannung. Daneben gibt es aber auch Methoden, durch welche die Kinder einen achtsamen Umgang mit sich und ihrem Umfeld erlernen und dadurch insgesamt eine höhere Stress-Resilienz erlangen. Hierzu kann man die Entspannung mit Klangschalen zählen.

Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung helfen bei akuten Stressbelastungen

Das autogene Training dient vor allem der Gesundheitsprophylaxe, wobei nach dem Prinzip der „formelhaften Vorsatzbildung“ (Affirmation) verfahren wird. Durch wiederholtes üben dieser Formeln, werden diese im Unterbewusstsein verankert und können jederzeit und überall abgerufen werden. Dadurch sind diese Übungen für Kinder besonders Hilfreich: Man kann so „Zauberformeln“ für besonders belastende Situationen wie zu Beispiel Klassenarbeiten, Sport-Wettkämpfe und so weiter üben.

Ein besonderes Nebeneffekt des Autogenen Trainings ist, dass die Kinder lernen ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren und Nebengedanken auszuschließen.So können sie sich insgesamt besser konzentrieren und lassen sich nicht mehr so leicht ablenken.

Die älteren unter uns kennen noch die „Becker-Faust“. Sie ist eine Übung aus der progressiven Muskelentspannung, welche ein körperorientiertes Entspannungsverfahren ist. Ihm liegt das Prinzip der Anspannung und Entspannung zugrunde. Bestimmte Muskelpartien werden in einer bestimmten Reihenfolge angesprochen. Die entsprechenden Muskeln werden angespannt, die Spannung wird kurz gehalten und anschließend wieder entspannt. Auch dieses Verfahren führt zu einer Tiefenentspannung und verbessert die Körperwahrnehmung. Es eignet sich besonders gut für Kinder mit mangelndem Körperbewusstsein und Aufmerksamkeits- und Konzentrationsschwierigkeiten.

Mit Klangschalen Achtsamkeit üben

Achtsamkeit zu üben, um hierüber letztendlich Entspannung zu erfahren, geht besonders gut durch die Anwendung von Klangschalen. Mit ihnen lassen sich höchst effektive Übungen zur Körperwahrnehmung durchführen.

Durch die zum Klingen gebrachten Schalen werden die Kinder über das Gehör aber auch über das Spüren der Schwingungen angesprochen. Unwillkürlich werden die Sinne auf diese äußeren Reize fokussiert, was eine Reihen von positiven Effekten bewirkt: Eine schnelle, tiefe Entspannung tritt ein; die Kombination von Klang und gespürter Schwingung wirken harmonisierend und vitalisierend und tragen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung bei; ermöglichen den Zugang zu ungenutzten inneren Ressourcen wie Kreativität und damit nicht zuletzt das Selbstbewusstsein.

Vor allem wenn Kinder lernen zu der äußeren Welt mit all ihren Einflüssen als Gegengewicht eine innere Welt zu erfahren, werden sie ein stärkeres Urvertrauen und Selbstbewusstsein mit ins Erwachsenenalter nehmen. Darüberhinaus kann ein Kind, dass sich selber gut wahrnehmen kann, auch besser andere Menschen und dessen Bedürfnisse erkennen und verstehen.

Womit Kinder sich letztendlich entspannen können( auch Sport , Spiel oder Musik hören etc. sind effektive Entspannungsmethoden), ist egal: Wichtig ist, dass Kinder schon früh lernen, dass sie Stress nicht aushalten müssen. Allein dieses Wissen und die damit gemachten Erfahrungen lassen sie zu selbstbewussten Erwachsenen werden.

Übrigens: Auch wenn die Klangschalen aus Tibet stammen, sind sie dort ursprünglich nur ein traditionelles Küchengeschirr. Für die in der westlichen Esoterik-Szene verbreitete Auffassung, dass die Schalen in traditionellen buddhistischen Ritualen eine Rolle spielen, gibt es keine Belege. Es sind aufwendig gefertigte Schalen aus einer metallischen Legierung, die aus bis zu 12 Metallen besteht, und angerieben oder angeschlagen Schwingungen und Töne erzeugen. Wissenschaftliche Studien belegen deren positive Wirkung auf Körper und Geist.